Unser Urkunde im Stadtteilladen

Unsere Urkunde im Schaufenster des Stadtteilladens Wersten

Auch dieses Jahr haben wir wieder die Möglichkeit, unsere Urkunde im Schaufenster des Stadtteilladens Wersten in der Liebfrauenstraße 30 auszustellen. Auf diese Weise bleibt die Urkunde wie das Team mit dem Stadtteil verbunden und ist für alle zugänglich. Herzlichen Dank an das Team vom Stadtteilladen für die jahrelange und tatkräftige Unterstützung!

Stadtradeln-Siegerehrung im Rathaus

Am 19. Oktober wurden die Siegerteams des diesjährigen Stadtradeln-Wettbewerbs von Oberbürgermeister Keller im Rathaus ausgezeichnet. Für Dynamo Wersten haben Petra, Georg und Markus aus unserem neuen Orga-Team die Urkunde für das beste Stadtteilteam nach Teamkilometern entgegen genommen.

Markus, Petra, Georg und OB Dr. Stephan Keller
Foto (C) Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert

Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es noch die Möglichkeit zum Austausch und auch die Gelegenheit, mit dem Oberbürgermeister über unser Engagement für eine besser Radinfrastruktur in Wersten ins Gespräch zu kommen.

Abends haben wir uns dann bei La Folia in Wersten getroffen, auf unsere Urkunde angestoßen und noch ausgiebig über das Thema gesprochen. Und natürlich darüber, wie es nächstes Jahr weiter geht, wie wir unser Team noch vergrößern können und dass wir unsere monatlichen Radtouren ab März wieder fortsetzen wollen. Auch die Rennradtour, die dieses Jahr wegen Regens ausgefallen ist, möchten wir nochmal anbieten.

Herzlichen Dank an alle, die Dynamo Wersten auch dieses Jahr wieder mit Kilometern, Organisation von Radtouren und Unterstützung aus dem Stadtteil!

Herbstradtour am Tag der deutschen Einheit

Die schon traditionelle Herbstradtour fand dieses Jahr an einem Montag statt, am Tag der deutschen Einheit. Das Wetter war perfekt – trocken und kühl aber nicht kalt. Sechs Leute fanden sich am Treffpunkt P&R-Parkplatz Münchner Straße ein. Diesmal ging es mal wieder rheinaufwärts bis zur Hitdorfer Fähre, allerdings anders herum – zunächst über die Fleher Brücke und auf der anderen Rheinseite über Stürzelberg und Dormagen nach Langel zur Fähre.

Pause in Worringen

Nach der Überfahrt Langel – Hitdorf war der Biergarten am Campingplatz Baumberg das Ziel- der hatte trotz Feiertag leider montags seinen planmäßigen Ruhetag, schade. Also weiter zum Extratour am alten Rhein in Urdenbach, wo der Mittagshunger gestillt werden konnte.

Zum Abschluss habe es dann noch ein Eis bei Gianni in Itter – in der Sonne war es jetzt richtig schön.

Vielen Dank an Detlef für die Planung und Durchführung der Tour. Ich konnte diesmal krankheitsbedingt nicht mitfahren – aber auf das Dynamo Wersten Orga-Team ist Verlass. Ein großer Gewinn für das Team!

Sommertour am Nordkanal bis Kaarst

Auf der Fietsallee am Nordkanal in Neuss (Foto: privat)

Dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, jeden Monat eine Tour zu machen. Im August führte uns die 48 km lange Tour über die Fleher Brücke nach Neuss, dann quer durch Neuss nach Kaarst. Zurück ging es über Büttgen, das Rittergut Birkhof, Grefrath nach Eppinghofen. Von dort folgten wie dem Erftradweg bis zum Rhein und dann waren wie gefühlt schon fast wieder zu Hause.

Quer durch Neuss? In gewisser Weise ja, wenn auch nicht direkt durchs Zentrum. Das geht ganz prima auf der Fietsallee am Nordkanal, der den Rhein mit der Maas verbindet und am Sporthafen Neuss beginnt. Auch wenn man in Neuss ein paar Ampeln überqueren muss, ist dies doch eine erstaunlich entspannte Art, überwiegend im Grünen quer durch eine Stadt zu fahren!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist An-der-Erft-1024x498.jpg
Blick auf die Erft (Foto: privat)

Wir waren zu elft, eine schöne Gruppengröße, um sich gut zu unterhalten und als Gruppe zusammen bleiben zu können. Schön ist, dass auch dieses Mal wieder neue Gesichter dabei waren, ebenso einige, die wir lange nicht gesehen hatten. Die vom Orga-Team organisierten monatlichen Dynamo Wersten Radtouren scheinen sich zu bewähren.

Der Weg zum Sporthafen Neuss war den meisten bekannt, der Weg am Nordkanal für viele neu und lohnend. Auch Kaarst Zentrum kannten viele nicht. Wir sind im Frankenheim am Kaarster Stadtsee eingekehrt, ein schöne Terrasse mit Blick auf den See. Hier in der Nähe gäbe es noch einiges zu entdecken, aber Radtour ist Radtour und wir wollten weiter Richtung Erft. Beim Rittergut Birkhof lockte das Café Tulpenfeld, doch leider waren wir noch zu satt. Es ging also weiter über die Dörfer – „hier war ich auch noch nie“ war ein häufiger Kommentar – bis zur Erft, wo wir den Kanufahrern zuschauten. Auf dem Rückweg am Rhein entlang konnten wir an der Eisdiele Eisliebe natürlich nicht einfach vorbei fahren. Nach einer letzten Stärkung fuhren wir wieder zurück nach Wersten und waren uns einig: diese Tour können wir noch einmal fahren – nächstes Mal vielleicht anders herum.

Die Tourbeschreibung findet ihr unter Touren.

Radtour zum Kloster Knechtsteden

Auch nach der Stadtradeln-Saison gehen die Dynamo Wersten Radtouren weiter. Am 10. Juli haben wir die Tour nach Knechsteden nachgeholt, die Anfang Juni wegen einer Unwetterwarnung ausfallen musste. Das Wetter war fast perfekt – 20 Grad und bewölkt, ab und zu ein ganz leichter Fisselregen, wenig Wind, so hatten wir selbst an einem Sommersonntag die Radwege für uns alleine.

10 Fahrräder / 11 Personen fanden sich um 10 Uhr am Startpunkt Werstener Deckel ein. Von dort aus ging es durch die Uni zur und über die Fleher Brücke, dann am Rhein entlang zur Erftmündung und die Erft aufwärts. Vor Helpenstein bogen wir Richtung Hülchrath ab und fuhren von dort über die Felder zum Naturschutzgebiet Knechtsteden, in dem auch das Kloster liegt. Nachdem wir das schöne und vielfältige Klostergelände angeschaut hatten, war der laut Aushang „schönsten Biergarten des Rhein-Kreises Neuss“ unser Ziel, wo wir noch einen freien Tisch bekamen und den begeisternden Erzählungen unserer Tourleiterin Petra über ihre Alpenüberquerung – per Rad, versteht sich – lauschten.

Kloster Knechtsteden

Das letzte Drittel der 52 km langen Tour lag jetzt noch vor uns und führte uns zunächst über Dormagen zur Zonser Fähre und mit ihr über den Rhein. Der bekannte Weg zurück über Urdenbach und Benrath Richtung Niederheid, wo wir uns entschieden, doch noch den Schlenker über Itter und Himmelgeist zu fahren statt an der Münchener Straße entlang, bis wir zufrieden wieder in Wersten ankamen.

Diese ca. 570 km hätten wir natürlich gerne auf unser Stadtradeln-Konto gebucht, aber es war auch ohne Kilometerzählen sehr schön und wir freuen uns auf die nächste Radtour im August.

An der schönen Aussicht

Dynamo Wersten bei Wersten TV

Interview mit Dynamo Wersten auf dem Gelände des Mitmachzirkus, links Dirk Rauchmann von Wersten TV.

Wersten TV hat kürzlich einen Beitrag über Dynamo Wersten 2021 veröffentlich, mit einem Interview mit den „Dynamos“ Jochen, Franziska und mir, in dem wir erklären, wer wir sind und was wir machen, ergänzt durch Impressionen unserer Abschlussradtour um den Unterbacher See und unser Sommertreffen beim Mitmachzirkus Wersten, wo wir gelernt haben, dass Fahrradfahren wohl das Einfachste ist, was man mit einem oder mehreren Rädern machen kann…
Das Interview wurde noch unter Corona-Bedingungen geführt – draußen und mit entsprechendem Abstand – ansonsten bleibt der Inhalt aktuell und kann auch für die kommende Saison 2023 noch hilfreich sein.
Danke an Jochen und Franziska fürs Mitmachen, allen anderen, die dabei waren, und natürlich an Wersten TV.

Stadtradeln 2022 – Dynamo Wersten gewinnt zum 7. Mal die Stadtteilwertung

„Im Stadtradeln-Wettbewerb liegen jetzt die Ergebnisse für Düsseldorf vor: 8.637 aktive Radlerinnen und Radler (im Vorjahr 7.388), verteilt auf 402 Teams (im Vorjahr 361), legten in den drei Wochen im Mai und Juni 1.523.219 Kilometer (im Vorjahr 1.549.564 km) zurück.“ – so fasst die Pressemitteilung der Stadt Düsseldorf vom 22. Juni die Ergebnisse zusammen.

Dynamo Wersten war ebenso wie Düsseldorf zum 9. Mal beim Stadtradeln dabei und hat in der Gesamtwertung dieses mal den 9. Platz belegt. In der Stadtteilwertung (Kategorie Bürgerengagement/Ortsteile nach Teamkilometern) konnten wir den Titel verteidigen – herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmer*innen! – und freuen uns zum 7. Mal auf die Teilnahme an der Siegerehrung, die im Oktober stattfinden soll.

Die Ergebnisse von Dynamo Wersten hier in unserer kleinen Teamstatistik:

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei allen, die dieses Jahr neu oder wieder bei Dynamo Wersten mitgefahren sind – sowohl den Vielfahrer*innen an der Spitze als auch allen, die ihre kurzen Alltagstouren bei uns eingetragen haben – denn es gilt: alle sind herzlich willkommen, jeder Kilometer zählt!
Dank gilt auch allen Unterstützer*innen aus dem Stadtteil, beispielhaft möchte ich hier dieses Jahr die Stadtteilbücherei, den Stadtteilladen, Herz und Hand für Wersten und die evangelische Gemeinde in Wersten nennen.

Besonders bedanken möchte ich mich bei unserem Orga-Team, das sich dieses Jahr neu gegründet hat. Ohne Euch hätten wir nicht so viele schöne Radtouren anbieten können, und mit Euch hat Dynamo Wersten dieses Jahr noch mehr Spaß gemacht. Nächstes Jahr geht es weiter – ich freue mich drauf!

Bis dahin gibt es noch weitere Radtouren, denn Dynamo Wersten geht auch außerhalb der Saison weiter, und das Thema Radinfrastruktur in Wersten möchte ich gerne noch weiter verfolgen.

Lehrreiche Abschlusstour

Die erste Rennradtour, die wir für den 8. Juni geplant hatten, fiel leider ins Wasser – Dauerregen, zu gefährlich für Abfahrten im Neandertal. Schade!

Abschlusstour (Foto: privat)

Umso schöner, dass der Regen pünktlich zur Abschlusstour am 9. Juni, dem letzten Stadtradeln-Tag, aufhörte. Am Treffpunkt fanden sich 5 Leute ein – nicht viel, aber immerhin. Noch 10 min warten, eine weitere Radlerin hatte sich noch angekündigt, dann ging es los Richtung Unterbacher See. „Hier kann man doch auch langfahren“ – noch vor dem Eller Friedhof sind wir von unser geplanten Route abgewichen, kamen dann im Eller Schlosspark wieder auf die geplante Tour, nur um an der Überführung über die Bahn wieder eine andere Strecke zu nehmen. Kurz vor dem Unterbacher See trafen wir dann auf 3 weitere, etwas ratlose Dynamos, die versucht hatten und einzuholen und sich auf der Suche nach uns hier zufällig getroffen hatten – sie konnten ja nicht ahnen, dass wir eine andere Route nehmen und sie uns längst überholt hatten. Die vermisste Radlerin hatte mich mehrmals angerufen – „Mein Handy war laut gestellt, ich habe nichts gehört, sorry!“

Ein Dynamo verließ uns an dieser Stelle – „hab noch einen Termin“. So konnten wir die Tour um den Unterbacher See zu siebt fortsetzen bis zur noch nassen Wiese vor dem Südbad, wo aus unserem geplanten Picknick eine nette Pause an einer Bank wurde. Wir haben das Mitgebrachte geteilt und uns gut unterhalten. 2 brachen etwas früher auf – „muss noch Hausaufgaben machen“, verständlich. Auf dem Rückweg folgten wir dann brav der Route – bis die Radlerin, von der schon die Rede war, hinter dem Eller Schlosspark einen Platten hatte und die Tour als Spaziergang fortsetzen musste. Der Rest fuhr weiter, unterwegs verabschiedete sich eine Richtung Heimat „wohne direkt hier um die Ecke“, und wir kamen schließlich zu dritt wieder am Werstener Deckel an. Später vergewisserte ich mich dann, dass die Radlerin mit dem Platten gut zu Hause angekommen war. Alles gut, nur „Diese Radtour hat mich eher an eine Schnitzeljagd erinnert“.

Abschlusstour (Foto: privat)

Eine lehrreiche Tour:
1) Das akademische Viertelstündchen einhalten.
2) Handy nicht nur laut stellen sondern auch so tragen, dass man es hört
3) Nicht von der Route abweichen
4) Flickzeug mitnehmen

Die letzten Kilometer für diese Stadtradelnsaison waren gesammelt, ca. 180 km. Wir freuen uns auf die nächste Tour

Feierabendtour am Rhein

Zu unser zweiten Feierabendtour trafen wir uns am 1. Juni vom Parkplatz Ickerswarderstraße/Ecke Münchener Straße, der zu unserer Überraschung weniger P&R-Parkplatz als zum Abstellen von über 20 Campingwagen und -Anhängern genutzt wird! Zu vierzehnt brachen wir auf Richtung Brückerbach und Wasserwerk und kamen über die Fleher Brücke nach Neuss-Grimlinghausen, wo wir eine ungeplante erste Rast einlegten – denn bei Eisliebe war ausnahmsweise keine lange Schlange, das musste ausgenutzt werden!
Gut gestärkt fuhren wir weiter am Neusser Ufer entlang über die Erftmündung und entlang der Kastanienallee zur Südbrücke.

Über die Südbrücke (Foto: privat)

Von der Südbrücke ging es dann auf unserer Rheinseite auf dem Volmerswerther und Fleher Deich zurück Richtung Fleher Brücke.

Au dem Volmerswerther Deich (Foto: privat)

Am Wasserwerk entlang und dann durch die Uni ging es zum krönenden Abschluss ins Scotti’s. Der Biergarten war nicht geöffnet, dafür waren die Temperaturen nicht sommerlich genug, aber drinnen war’s auch schön!

Im Scotti’s (Foto: privat)

Zusammen habe wir so ca. 300 km gesammelt. Danke an Georg für das Planen dieser gelungenen Feierabendrunde!

Gemeinsam 400 km gesammelt

Unsere erste Feierabendtour

Schön war unsere gemütliche Feierabendtour am 25. Mai! Das Wetter war angenehm – trocken, nicht zu windig, etwas kühl aber nicht kalt. Wir waren 15 Leute – am nächsten Tag war Feiertag und alle waren entsprechend entspannt. Wir sind vom Werstener Deckel aus Richtung Eller und durch den Hasseler Forst, um den Elb- und Menzelsee und von dort über Benrath nach Himmelgeist geradelt. Dort sind wir zum Abschluss nett im Biergarten Haus Krevet eingekehrt – danke an Petra für Planung und Organisation des gemeinsamen Kilometersammelns!